„…als würde ich fliegen!“

Alassane Diop bringt mit Trommelmusik Menschen zusammen

Von Simone Kosog

Dießen – „Lasst uns zusammen singen und tanzen und dabei den Zauber Afrikas erleben“, freut sich Alassane Diop, der seit 2015 in Dießen lebt und in den letzten Monaten mit seinem Trommel- und Percussionprojekt „Mbollo“ bei diversen Events für große Begeisterung sorgte. Höchste Zeit, ihn in der FreiZeitSchrift zu Wort kommen zu lassen.

FreiZeitSchrift: Alassane, Du trittst unter dem Namen „Mbollo“ auf. Was bedeutet das?

Alassane Diop: „Mbollo kommt aus dem Wolof, der Sprache Senegals. Es bedeutet `Gemeinsamkeit, Zusammensein`, es steht für Frieden“.

FreiZeitSchrift: Seit 2015 lebst Du in Dießen. Wie verwirklichst Du dieses „Zusammensein“ als Musiker hier?

Alassane Diop: „Zum einen versammle ich afrikanische Musiker um mich, mit denen ich gemeinsam auftrete. Das sind unglaubliche gute Leute. Wenn ich mit denen trommle, höre ich auf zu denken, das ist für mich, als würde ich fliegen“.

FreiZeitSchrift: Das Publikum ist meist nach kurzer Zeit angesteckt: Bei den Konzerten von Mbollo tanzt und feiert der ganze Saal.

Alassane Diop: „Den Trommeln kann man sich einfach schwer entziehen. Das erlebe ich übrigens auch bei meinen Workshops so, die mir ebenfalls am Herzen liegen“.

FreiZeitSchrift: Was muss ich mitbringen, wenn ich bei Dir einen Kurs machen möchte?

Alassane Diop: „Nur die Bereitschaft, Dich einzulassen! Bei der Musik geht es ja nicht um Perfektion, sondern darum, Spaß miteinander zu haben, zu entspannen, Stress abzubauen.  Das Schöne ist, was nebenbei passiert: Oft erlebe ich, wie Menschen, die sich eben erst kennengelernt haben, über das gemeinsame Trommeln zu Freunden werden. Für mich ist das die beste Art von Kulturaustausch. Manchmal koche ich auch afrikanisch für meine Trommelgruppen, wie es bei uns im Senegal Brauch ist: Egal, wer an deine Tür klopft, er bekommt immer etwas zu essen“.

FreiZeitSchrift: Wie hast Du denn selbst das Trommeln gelernt?

Alassane Diop: „Ich hab` schon als Kind auf jeder Dose, jedem Topf herumgetrommelt. Trotzdem sah es lange so aus, als wäre es für mich unmöglich, Musiker zu werden. Ich stamme traditionell aus einer Heiler-Familie und die Heiler stehen über den Grio – den Geschichtenerzählern, Sängern und Trommlern. Mein Vater hätte das nicht akzeptiert“.

FreiZeitSchrift: Was hast Du gemacht? Heimlich getrommelt?

Alassane Diop: „Genau! Ich weiß noch, wie bei uns in der Nähe eine afrikanische Ballettgruppe geprobt hat. Das war in einem Wald, direkt am Meer. Ich war damals 12 und hab` stundenlang zugeschaut und mir die Rhythmen eingeprägt. Immer, wenn die Musiker Pause hatten, habe ich mir eine Trommel genommen und alles nachgespielt. Ich hatte damals zwar noch nicht die Kraft, die schnellen Rhythmen lange zu halten, aber technisch konnte ich schon alles. Die Musiker waren völlig begeistert. Erst nachdem mein Vater gestorben war, habe ich mich getraut, die Musik zu meinem Beruf zu machen“.

FreiZeitSchrift: Wie hat Dich Dein Weg dann nach Dießen geführt?

Alassane Diop: „Ich hab 2006 angefangen zu reisen, hab` auf Festivals in Südkorea und in Frankreich gespielt, war in Südafrika, Montenegro, China und in Schweden, hab` einige Jahre an der größten Trommelschule Istanbuls unterrichtet und irgendwann war ich in Dießen. Hier bin ich zuhause! Ich bin glücklich verheiratet und die Menschen begegnen mir freundlich und respektvoll, das habe ich nicht überall so erlebt“.

FreiZeitSchrift: Dein neuestes Projekt führt Dich wieder in den Senegal: Ende des Jahres bietest Du eine Tanz- und Trommelreise an.

Alassane Diop: „Es gibt so viele Menschen, die gerne mal nach Afrika fahren möchten, aber sich alleine nicht trauen. Für sie organisiere ich gemeinsam mit Freunden diese Reise – eine Einladung, miteinander Neues zu erleben. Im besten Sinne: Mbollo“.

(Weitere Infos unter www.mbollo-percussion.com)

 

(Extrakasten):

Trommelkurse finden immer montags von 19.30 bis 21.00 Uhr im Gemeindehaus in Dießen statt. Auch für die Reise in den Senegal sind noch Plätze frei. Termin: 29.12.2017  –  11.01.2018. Wahlweise kann für eine oder zwei Wochen gebucht werden. Anmeldung unter 0152-17545101 oder mbollo.percussion@gmail.com