Sommerfeeling am Ammersee 

Mitsegeln auf dem Zweimaster „Sir Shackleton“

„Mit Neugierde in den Augen an Bord gekommen und mit einem seligen Lächeln von Bord gegangen, so könnte man die Beobachtungen bei den bisherigen Mitseglern beschreiben,“ erzählt Klaus Gattinger. Zusammen mit Christian Seelos ist der 52-jährige Managementtrainer seit 2011 Eigner des Zweimasters „Sir Shackleton“ auf dem Ammersee.

„Seit drei Jahren bieten wir für Segelinteressierte, Gäste und Touristen unterschiedliche Tagestörns auf dem Ammersee an“ berichtet Christian Seelos, dessen Leidenschaft seit Jahrzehnten das Segeln ist. „Auf unserer „Sir“ möchten wir eine Alternative zur traditionellen Dampfschifffahrt bieten. Die angebotenen Tagestörns füllen quasi die Lücke zwischen selber segeln und regionaler Schifffahrt. Man muss nicht segeln können und auch nicht selber segeln. Wer jedoch Interesse am Segeln hat, dem zeige ich es an Ort und Stelle gerne. Der kann auch schon mal die Pinne, so wird das Ruder an Bord genannt, halten und das Schiff ein kleines Stück weit auf dem Ammersee lenken“, erzählt der 61-jährige. Für die beliebten Mitsegeltörns ist Platz für maximal 10 Personen pro Törn. Ob Familie, kleine Gruppe oder Einzelreisende: das Programm bietet für jeden etwas. Ganz unterschiedliche Törnangebote laden von 10:00 bis 17:00 Uhr oder nur in den Abendstunden ein, die Welt für eine Zeit hinter sich zu lassen. Das beliebte After-Work-Segeln ist gerade im Sommer eine schöne Gelegenheit, den (Feier-) Abend von 17.30 bis 21.30 Uhr an der frischen Luft, mit einer leichte Brise und einer tollen Weitsicht zu genießen. Und bei gutem Wetter sorgt das atemberaubende Alpenpanorama für Urlaubsfeeling pur. Wer seine Badesachen dabei hat, für den legt Skipper Christian auf Wunsch auch gerne eine Badepause ein. Die Vorschiffskabine dient dann zur Umkleidekabine.

Feiern an Bord

„Mittlerweile haben wir auch eine steigende Nachfrage an Betriebsausflügen, Junggesellinnen- und Junggesellenabschiede sowie Geburtstagsfeiern. Letzteres sogar mal mit 100 Gästen. Natürlich nicht alle gleichzeitig, schmunzelt Skipper Christian. Das 60-jährige Geburtstagskind hat seinen Freundeskreis eingeladen und aufgefordert sich vormittags, mittags oder abends für einen gemeinsamen Törn auf seine Segelliste einzutragen. Das hat wunderbar geklappt.“ erläutert Seelos.

 

Wetterunabhängig

Je nach Wetterlage ist die „Sir“ mal langsamer oder auch mal flotter aber immer sicher unterwegs. Gerade für Menschen, die noch nie gesegelt sind, vermittelt das neun Tonnen schwere Holzschiff ein sicheres Gefühl. Der geschützte Cockpitbereich und die Annehmlichkeiten unter Deck wie etwa die separate Bordtoilette, der blaue Salon und das Vorschiff bieten Platz zum Bewegen und Schutz bei kleinen Schauern.

 

Team- und Führungsentwicklung auf dem Wasser

Den Weg an den Ammersee hat das Seeschiff von Einsätzen an Ost- und Nordsee im Jahr 2011 gefunden. Zunächst wurde sie eigens für „Seminarangebote an Bord eines Schiffes“ an den Ammersee geholt. Klaus Gattinger, Managementtrainer von Beruf, war so begeistert von den Trainingsergebnissen an Bord eines Schiffes, dass er wochenlang nach dem geeigneten Schiff suchte. „Im Vergleich zum Seminarraum zeigen sich die Charaktere der einzelnen Teammitglieder und deren Verhaltensmuster innerhalb der Gruppe besonders in der Zusammenarbeit an Bord recht schnell und deutlich. Dies ist besonders in der Team- und Führungskräfteentwicklung von enormen Vorteil“, so Gattinger.

 

(Alle Infos und Termine: www.segelevent-ammersee.de; www.seminarschiff-ammersee.de)