CarSharing am Ammersee-Westufer

mobi-LL  zieht Halbjahresbilanz

Schondorf/Utting/Dießen – Startschuss war bereits im Frühsommer in Schondorf: Seit Mitte Mai  teilen sich Schondorfer drei CarSharing Autos. Dort stehen ein Toyota Aygo, ein Smart Cabrio und ein VW Touran mit sieben Sitzen und Anhängerkupplung zur Verfügung. So kann jedes Mitglied das passende Fahrzeug für den jeweiligen Zweck auswählen. Die Kosten betragen 1,00 Euro pro Stunde tagsüber und 0,25 Cent pro Stunde nachts. Hinzu kommt eine günstige Kilometerpauschale, in der Benzinkosten bereits enthalten sind. Es gibt keine Jahresgebühr und keine Monatsgebühr.

Inzwischen hat der CarSharing Schondorf e.V. 25 Mitglieder. Mit einer Mitgliedschaft können bis zu fünf im Haushalt lebende Personen beziehungsweise Firmenmitarbeiter das Angebot nutzen. Jetzt, sechs Monate nach dem Start kann einmal mehr positive Bilanz gezogen werden. Hier ein paar konkrete Stimmen von aktiven Nutzern:

„8.000 Kilogramm CO2 werden alleine bei der Produktion eines Mittelklasse PKW ausgestoßen. Diese Menge entspricht etwa 3.300 Liter Benzin“, erklärt Leo Ploner. „Wer mit seiner persönlichen Mobilität das Klima nicht übermäßig schädigen will, sollte also möglichst auf einen Autokauf verzichten. Das gilt speziell wenn es sich um einen Zweit- oder Drittwagen handelt. Die Idee, Dinge flexibel zu mieten statt zu kaufen, passt in unsere Zeit. Warum also Geld und wertvollen Boden für ein Auto opfern, das wir nur gelegentlich nutzen? Nun war das bislang nicht so einfach, selbst wenn ein Haushalt nur sporadisch ein zweites Fahrzeug brauchte. Mit dem Carsharing Schondorf fällt diese Hürde weg. Die Autos sind so platziert, dass ich zwei davon in zehn bis fünfzehn Minuten zu Fuß erreichen kann. Das Buchungssystem ist einfach und übersichtlich, und die Kosten sind ausgesprochen zivil. Der VW Touran kostet 40 Cent pro Kilometer. Ein eigener Wagen dieser Größe ist laut ADAC-Kostenrechner pro Kilometer knapp 50% teurer. Alles das waren für meine Frau und mich Gründe, dass wir uns für eine Mitgliedschaft bei Carsharing Schondorf entschieden haben.

„Nachdem der Hagel meinem Auto den Garaus gemacht hatte, wurde mir bewusst, dass wir nur noch selten einen Zweitwagen brauchen – aufgrund einer Umstellung in meiner beruflichen Tätigkeit. Fast zur selben Zeit wurden wir auf das CarSharing aufmerksam. Inzwischen nutzen wir das Angebot seit zwei Monaten und sind damit happy. Immer wenn wir ein zweites Auto benötigten, stand auch wirklich eines zur Verfügung. Wir kommen sehr gut damit zu Recht und ich schätze, dass wir bei unserem Bedarf im Jahr ca. 2.000 Euro sparen können“, so Andreas Lohr.

„Wir konnten unser Zweitauto abschaffen und nutzen seit Mai CarSharing“, erzählt Helga Dürler. „Bisher habe ich das CarSharing Auto immer bekommen, wenn ich es gebraucht habe, auch sehr kurzfristig. Das Buchungssystem ist völlig unkompliziert, einfach zu bedienen und zu nutzen.“

„Nachdem das Leasingfahrzeug im Dezember zurück musste und CarSharing gerade im Raum stand, dachte ich mir, dass probierst Du aus. Zug und Carsharing, das könnte klappen“, so Gerti Huber. „Jetzt ist es November und alles hat sich sehr gut entwickelt. Auch die Fahrgemeinschaften sind entstanden und die Kosten sind planbar.“

CarSharing am Ammersee-Westufer und mobi-LL

mobi-LL möchte die Mobilität im ländlichen Bereich zwischen Ammersee-Westufer und Landsberg verbessern, klimaverträglich, sozial und ressourcenschonend. Nach dem Start des CarSharing Schondorf e.V. folgte zum 1. August bereits der operative Start des CarSharing Dießen e.V.. Der CarSharing Utting e.V. wurde am 19.08.2019 gegründet, so dass dort seit Herbst weitere CarSharing Fahrzeuge verfügbar sind.

(Alle Infos: www.mobi-LL.de)