Am Berg!

Bergretter erzählen ihre Geschichten

Iffeldorf – Wenn andere längst wieder auf der Berghütte oder zu Hause sind, gehen sie raus: die ehrenamtlichen Bergretter der Bergwacht. Bei Vermisstensuchen in Lawinenabgängen, im Katastrophenfall oder beim Schneechaos der letzten Monate. Ihre Hilfe ist ehrenamtlich. Was treibt sie an? In Zusammenarbeit mit der Bergwacht Bayern hat Thomas Käsbohrer Bergretter zwischen Salzburg und dem Bodensee besucht und interviewt. Entstanden ist daraus ein intensiv erzähltes Buch, das den Leser direkt in den Alltag der Bergretter, ihre oft gefährlichen Einsätze entführt. Und in dem zum ersten Mal Bergretter selbst ihre dramatischsten Stunden offenbaren. Es sind 33 Geschichten geworden – über Stürze beim Klettern, über tagelange Vermisstensuchen oder Menschen, die in Gletscherspalten Tage ausharrten, bis sie gefunden wurden. Das Buch ist „auf Spannung“ geschrieben, arbeitet aber zusätzlich in sechs Interviews mit Experten wie Dr. Müller-Cyran (Kriseninterventionsdienst) oder Karl Gabl (Bergwetterexperte) detailliert heraus, warum es trotz einem Höchstmaß an zuverlässiger Wetter- und Routeninformation immer wieder in den Bergen zu vermeidbaren Unglücken kommt.

Info am Rande: Da die Bergretter ehrenamtlich arbeiten, spendet der Verlag 25% der Einnahmen der Bergwacht!

(www.millemari.de)